Flifis: Neues Zuhause für Turmfalken

16.05.09flifislogo
VON: QUELLE RHEINISCHE POST

Mit dem Projekt „Fliegende Fische“ wollen der Angelsportverein Petri Heil 04 und der Nabu seltenen Vogelarten Schutz bieten. Dafür haben die Nachwuchs-Naturschützer Nistkästen in Wersten aufgehängt.

WERSTEN: Die Aufregung ist groß, als am Himmel zwei große Vögel gesichtet werden: „Das sind schon die ersten Turmfalken“, rufen die versammelten Kinder und schauen gespannt nach oben. Bei den entdeckten Tieren handelt es sich zwar um Mäusebussarde, aber für den am Brückerbacher Deich aufgestellten Nistkasten wird sich dennoch in naher Zukunft ein passender „Mieter“ finden, davon gehen der Angelsportverein ASV Petri Heil 04 Düsseldorf und der Naturschutzbund Düsseldorf (Nabu) aus. Beide haben sich zusammengetan und zum Schutz von Vögeln wie dem Turmfalken das Projekt „Fliegende Fische“ gestartet. Besonders Jugendlichen aus dem Verein und der Umgebung soll dadurch die Natur wieder ein Stück näher gebracht werden.

Den Auftakt zu diesem Unterfangen markierte ein Projekttag mit einem Ornithologen des Nabu im März im Angelsportvereinshaus. Damals bauten die Kinder und Jugendlichen 38 Nistkästen zusammen. Viele davon wurden bereits in Gärten und am Petri-See aufgehängt. Dirk Schaufler, Mitglied vom ASV Petri Heil,hat nun in Begleitung von Familien aus Verein und Nachbarschaft einen dieser Nistkästen für Turmfalken aufgestellt.

Der neue Standort für den Brutkasten ist die etwa zwölf Meter hohe Fichte in einem benachbarten Garten. Mit Hilfe eines Hubsteigers hat sich Dirk Schaufler an dem Baum mit Messer und Motorsäge zu schaffen gemacht. Eine knappe Stunde dauerte diese Vorbereitung, bis der Brutkasten endlich in der Baumspitze mit Schrauben und Draht befestigt werden konnte. Später hängten die Kinder und Mitglieder noch gemeinsam weitere Nistkästen am Vereinshaus auf. Der ASV erhofft sich von den Kästen am Vereinshaus die Rückkehr des beinahe überall verschwundenen Haus- und Feldsperlings.
Die Kontrolle des Turmfalken-Nistkastens wird Dirk Schaufler übernehmen. Er ist zusätzlich davon überzeugt, dass die interessierten Kinder aus der Nachbarschaft häufig vom Deich aus das neu angebrachte Nest beobachten werden. Bei der Deichverwaltung will Schaufler nun noch die Errichtung von so genannten Julen beantragen. Diese Sitzgelegenheiten dienen dem Vogel als sichere Plattform zum Auskundschaften des Jagdreviers oder des Brutkastens. Den Turmfalken erwartet Dirk Schaufler jedoch noch nicht allzu bald: „Die Brutzeit ist jetzt eigentlich schon fast vorbei. Aber wir hoffen, dass die Aufmerksamkeit geweckt wird und vielleicht im nächsten Jahr Vögel hier bei uns nisten.“Aktion Turmfalke1 Aktion Turmfalke2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.